rechtschreibung und reform - reformierte rechtschreibung - rechtschreibreform 2020


reform

2020

rechtschreibreform 2020

übungen zur reformierten rechtschreibung

reform

2020


 
     
 
  Startseite  
     
  Rechtschreibung - regeln  
  Nomen  
  Adjektife  
  Werben  
  das oder dass  
     
  Fabeln - reformierte rs  
  Gedichte - reformierte rs  
  Gedichte - alte rs  
  Politik+rechtschreibreform  
     
  Linkseiten  
  Whiteboard - smartboard  
  Impressum  
 

Disclaimer

 

reform

2020

die neue reformierte rechtschreibung

 

Start I Die reformierte rechtschreibung und die politik zurück

Politische statements mit der reformierten rechtschreibung 2020

Regeln der reformierten rechtschreibung 2020

 

 Nomen - regeln zur kleinschreibung, beispiele.

 

 Nomen werden kleingeschrieben. Den satzanfang schreibt man gross.

 

 Beispiel: Morgens hat der supermarkt noch nicht geöffnet.

 

Eigennamen schreibt man gross.

 

 Beispiele: Christian, Norbert Kleinhaus, Kerstin Schmidt

 

Ländernamen schreibt man gross.

 

 Beispiele: 2009 waren wir in Dänemark.

 

Ist doch klar, so muss es sein:
nomen schreibt man immer klein!

 


 

Regeln der alten rechtschreibung

 

 Nomen - Regeln zur Großschreibung, Beispiele

 

Satzanfänge und Nomen werden großgeschrieben.

 

 Beispiel: Morgens hat der Supermarkt noch nicht geöffnet.

 

Wörter mit den Endungen -ung, -heit, -keit, -schaft, -tum, -nis, -sal, -ling, -lein, -chen, -sel, -tion sind Nomen und werden großgeschrieben.

 

 Beispiele: Bewegung, Gesundheit, Eitelkeit, Grafschaft, Reichtum, Finsternis,

 Schicksal, Lehrling, Männlein, Mädchen, Schnipsel, Produktion

 

Man kann Nomen an Signalen erkennen, ...

  • wenn ein bestimmter Artikel vorausgeht (das Reden, die Mauer, der Ton)

  • wenn ein versteckter Artikel vorausgeht (beim Laufen, im Laden, ans Tor)

  • wenn ein besitzanzeigendes Pronomen vorangeht (unser Gespräch)

  • wenn ein Zahlwort vorangeht (drei Nächte, zwei Tage)

  • wenn ein Adjektiv vorangeht (nette Ferien, schöne Blumen)

Verben werden zu Nomen - Regeln und Beispiele

 

Verben schreibt man klein. Verben sind Wörter, die beschreiben, was passiert. Verben haben eine Grundform.

 

Beispiel: ich laufe, er geht, wir haben, ihr seid, sie leben

 

Merke: Verben, die zu Nomen werden (Verben nominalisieren), erkennst du am Artikel vor dem Verb.

Beispiel: Das Wegwerfen von Papier ist verboten.

 

Beispiel: Das Laufen ist anstrengend. An ein Weglaufen war nicht zu denken.

 

Merke: Verben, die zu Nomen werden, erkennst du auch am versteckten Artikel vor dem Verb. Versteckte Artikel sind: am, beim, im, zum, ans.

 

Beispiel: Beim Laufen fiel er hin. Er hatte am Arbeiten viel Spaß.

 

Steht ein besitzanzeigendes Pronomen (Possessivpronomen) vor dem Verb, wird es großgeschrieben.

 

Beispiel: Mein Rechnen ist sehr gut. Unser Rufen hatte Erfolg, sie blieb stehen.

 

Verben, die in der Grundform (Infinitiv) als Nomen gebraucht werden, schreibt man groß.

 

Für den Profi: So lernst du Rechtschreibung am besten

 

Schreibe den Merksatz zur Großschreibung, das Beispiel zur Großschreibung und die Übung zur Großschreibung ab. Unterstreiche alle Satzanfänge, Artikel und die Verben, die zu Nomen werden.

 


 
 Adjektive und die Regeln zur Groß- und Kleinschreibung, Beispiele

 

Merke: Adjektive schreibt man klein. Manche Nomen, die zu einem Adjektiv werden, erkennst du an der Endung -ig oder -lich. Adjektive werden kleingeschrieben.

 

 Beispiel: Neugier - neugierig, Haus - häuslich

 

Vergleicht man mit einem Adjektiv, dann wird das Adjektiv kleingeschrieben, auch wenn ein versteckter Artikel davor steht.

 

 Beispiel: Mathe ist am schwersten. Sylvie ist am schönsten.

 

Adjektive schreibt man groß, wenn ein bestimmter, unbestimmter oder versteckter Artikel davor steht oder ein Pronomen.

 

 Beispiele:

 Bestimmter Artikel: Mathe ist das Schöne

 Unbestimmter Artikel: Ein Grünes habe ich mir gewünscht.

 Versteckter Artikel: Zum Schweren möchte ich nicht hin.

 Pronomen: sein Blau, dieses Rot

 

 Aber Vorsicht!

 Mit Adjektiven vergleichen: Ich habe es am schwersten.

 

Adjektive können Nomen werden, wenn man -ung, -heit, -keit, -tum, -nis,  -sal, -ling an das Adjektiv anhängt.

 

 endlich - Endlichkeit, weich - Weichheit

 

Unbestimmte Mengenangaben machen ein Adjektiv zum Nomen.

 

 Beispiele: viel Gutes, wenig Neues, genug Altes, manches Schöne

 

Ausnahmen bei unbestimmten Mengenangaben

 

Folgt ein Adjektiv nach viel, wenig, alles, nichts ... schreibt man das Adjektiv nur groß, wenn es eine andere Endung erhält.

 

Beispiel: viel schön viel Schönes
Daran war nicht viel schön. Daran war nicht viel Schönes.

 

Für den Profi: So lernst du Rechtschreibung am besten

 

Schreibe den Merksatz zur Großschreibung, das Beispiel zur Großschreibung und die Übung zur Großschreibung ab. Unterstreiche alle Satzanfänge, Artikel und die Verben, die zu Nomen werden.

 


 

Verben werden zu Nomen - Regeln und Beispiele

 

Verben schreibt man klein. Verben sind Wörter, die beschreiben, was geschieht und was getan wird. Verben haben eine Grundform.

 

Beispiel: ich laufe, er geht, wir haben, ihr seid, sie leben

 

Merke: Verben, die zu Nomen werden (Verben nominalisieren), erkennst du am bestimmten Artikel vor dem Verb.

Beispiel: Das Wegwerfen von Papier ist verboten.

 

Beispiel: Das Laufen ist anstrengend. An das Weglaufen war nicht zu denken.

 

Merke: Verben, die zu Nomen werden (Verben nominalisieren), erkennst du am unbestimmten Artikel vor dem Verb.

Beispiel: An ein Pausieren war nicht zu denken.

 

Beispiel: Ein Stöhnen ging durch die Menge. Ein Fehlen kommt nicht in Frage.

 

Merke: Verben, die zu Nomen werden, erkennst du auch am versteckten Artikel vor dem Verb. Versteckte Artikel sind: am, beim, im, zum, ans.

 

Beispiel: Beim Laufen fiel er hin. Er hatte am Arbeiten viel Spaß.

 

Steht ein besitzanzeigendes Pronomen (Possessivpronomen) vor dem Verb, wird es großgeschrieben.

 

Beispiel: Mein Rechnen ist sehr gut. Unser Rufen hatte Erfolg, sie blieb stehen.

 

Verben, die in der Grundform (Infinitiv) als Nomen gebraucht werden, schreibt man groß.

 


 

 Adjektive und die Regeln zur Groß- und Kleinschreibung, Beispiele

 

Merke: Adjektive schreibt man klein. Manche Nomen, die zu einem Adjektiv werden, erkennst du an der Endung -ig oder -lich. Adjektive mit der Endung -ig und -lich werden kleingeschrieben.

 

 Beispiel: Neugier - neugierig, Haus - häuslich

 

Vergleicht man mit einem Adjektiv, dann wird das Adjektiv klein geschrieben, auch wenn ein versteckter Artikel davor steht.

 

 Beispiel: Mathe ist am schwersten. Sylvie ist am schönsten.

 

Adjektive schreibt man groß, wenn ein bestimmter, unbestimmter oder versteckter Artikel davor steht oder ein Pronomen.

 

 Beispiele:

 Bestimmter Artikel: Mathe ist das Schöne

 Unbestimmter Artikel: Ein Grünes habe ich mir gewünscht.

 Versteckter Artikel: Zum Schweren möchte ich nicht hin.

 Pronomen: sein Blau, dieses Rot

 

 Aber Vorsicht!

 Mit Adjektiven vergleichen: Ich habe es am schwersten.

 

Adjektive können Nomen werden, wenn man -ung, -heit, -keit, -tum, -nis, -sal, -ling an das Adjektiv anhängt.

 

 endlich - Endlichkeit, weich - Weichheit

 

Unbestimmte Mengenangaben machen ein Adjektiv zum Nomen.

 

 Beispiele: viel Gutes, wenig Neues, genug Altes, manches Schöne

 

Ausnahmen bei unbestimmten Mengenangaben

 

Folgt ein Adjektiv nach viel, wenig, alles, nichts ... schreibt man das Adjektiv nur groß, wenn es eine andere Endung erhält.

 

Beispiel: viel schön viel Schönes
Daran war nicht viel schön. Daran war nicht viel Schönes.

 

Mit Adjektiven steigern.

 

Wird ein Adjektiv mit am gesteigert, so schreibt man das Adjektiv klein.

 

 Beispiele: schön, schöner, am schönsten

 


 

 
 
 
 
   
 
     
 

Impressum  Disclaimer